Papurex Logo - Qualität am laufenden Meter

PAPUREX News

Immer auf dem Laufenden bleiben

Berstdruck vs. Arbeitsdruck – Druckbeständigkeit von Schläuchen

Produkte

Berstdruck und Arbeitsdruck – den richtigen Schlauch finden Part 2

Überblick zur Beitragsreihe:

  1. Polyurethan Beständigkeit gegen Umwelteinflüsse
  2. Arbeitsdruck und Berstdruck
  3. Flexibilität – der minimale Biegeradius
  4. Die Preisbildung von Polyurethanschlauch

Los geht’s mit dem zweiten Teil, der wichtige Details zur Druckresistenz von Polyurethanschläuchen zusammenfasst:

Berstdruck und Arbeitsdruck – der Unterschied

Viele Hersteller geben im Vertrieb den maximalen Druck an, dem ein Schlauch standhält. Dieser wird ermittelt, indem der Schlauch unter Druck gesetzt wird, bis er platzt. Der evaluierte Wert ist der sogenannte Berstdruck. Die Frage ist jedoch, wie mit dieser Angabe in der Praxis umgegangen wird. Zwar kann der Schlauch einzelne Druckspitzen bis zu seinem Berstdruck aushalten, jedoch keinesfalls einer dauerhaften Belastung in dieser Höhe standhalten. Der Berstdruck kann zwar auch errechnet werden, jedoch ist die zuvor genannte empirische Methode weitaus zuverlässiger.

Beim Arbeitsdruck hingegen sind bereits Sicherheiten mit einkalkuliert. Hier gibt es jedoch von Hersteller zu Hersteller deutliche Unterschiede. Einige geben den Arbeitsdruck überhaupt nicht an – andere arbeiten mit einer dreifachen Sicherheit. Die Unterschiede zeigen sich in der Praxis oft an der Ausfallhäufigkeit: Wer zu wenig Sicherheit einkalkuliert, kann auf dem Papier zwar höhere Drücke angeben, wird bei den Anwendungen jedoch oft von vielen Ausfällen eingeholt. Generell sollte der Arbeitsdruck jedoch so angegeben werden, dass ihm der Schlauch ohne Probleme in der Dauerbelastung standhält. Ein Schlauch, der speziell auf hohe Belastungen ausgelegt ist, ist der flamex hybrid hd.

Schwarzer Pneumatikschlauch vor Funken im Hintergrund

Einflussfaktoren auf die Druckbeständigkeit von Polyurethanschläuchen

  1. Der Härtegrad des Polyurethans: Allgemein gilt: Je härter das Rohmaterial eines Polyurethanschlauchs gewählt wird, desto höher ist seine Druckbeständigkeit. Natürlich geht die Härte zulasten der Flexibilität. Daher sollte ein Schlauch so hart wie nötig aber so weich wie möglich gewählt werden. Der Härtegrad von Polyurethan wird üblicherweise über die sogenannte Shorehärte Hier reicht die Skala von Shore A (weich) bis Shore D (hart).
  1. Die Wandstärke des Schlauchs: Die Wandstärke eines Polyurethanschlauchs hat einen erheblichen Einfluss auf die Höhe seines Berstdrucks. Allgemein gilt: Je dicker die Wand, desto stabiler der Schlauch. Jedoch kommt eine Erhöhung der Wandstärke nur über einen gewissen Preis. Wortwörtlich genommen wird der Schlauch hierdurch tendenziell teurer, da für die Produktion mehr Rohmaterial eingesetzt werden muss. Zudem wirkt sich eine dickere Wand erneut negativ auf die Flexibilität eines Schlauchs aus. Unter dem Strich gilt also auch hier wieder die Devise: So dick wie nötig aber so dünn wie möglich.
  1. Die Anpassung an Umwelteinflüsse: Wie in Part 1 Polyurethan Beständigkeit gegen Umwelteinflüsse erläutert, können sich Faktoren wie Temperatur, Abrieb, UV-Strahlung oder auch Chemikalien negativ auf die Druckbeständigkeit von Schläuchen aus Polyurethan auswirken. Um die maximale Resistenz zu gewährleisten, sollte daher sichergestellt sein, dass der richtige Schlauch am Einsatzort verwendet wird.

Fazit zu Berstdruck und Arbeitsdruck

Kurz gesagt gibt der Arbeitsdruck eines Schlauchs die Belastung an, der er im Dauerbetrieb standhalten kann. Der Berstdruck hingegen ist die Druckbelastung, bei der ein Schlauch platzt. Ein hochwertiger Schlauch hält kurze Druckspitzen nahe seines Berstdrucks stand. Für Dauerbelastungen sollte sich jedoch am Arbeitsdruck orientiert werden. Möchte man einen möglichst druckstabilen Schlauch haben, sollte der Schlauch eher hart und seine Wand möglichst dick sein. Dies ist jedoch nur unter Einbußen anderer Eigenschaften erreichbar. Nicht zuletzt sollte der Schlauch an die Umweltbedingungen in seinem Anwendungsgebiet angepasst sein, damit er das volle Potenzial seiner Druckresistenz ausschöpfen kann. Um die optimale Balannce zwischen maximalem Berstdruck und den übrigen mechanischen Eigenschaften für ihre Anwendung zu finden, nehmen Sie am besten Kontakt zum Hersteller Ihrer Wahl auf!

Manmometer zum Messen des Berstdruck